Respekt vor Land, Tieren und Qualität seit 1978

WENN DER VATER MIT DEM SOHNE…
DAS EIGENE LAND BEWIRTSCHAFTET, SCHWEINE ZÜCHTET, EINE BÄCKEREI
UND EINEN HEURIGEN BETREIBT, KANN DAS NUR EIN GENUSSERLEBNIS FÜR
DEN GAST BEDEUTEN.

Bereits seit über dreißig Jahren führt Siegbert Reiß den Hof in Purgstall bei Eggersdorf, seit 2006 hilft Sohn Siegmar tatkräftig mit. Ihre Fähigkeiten sowie die Liebe der beiden zu Land, Leuten und Tieren macht einen Besuch zum besonderen Erlebnis. Vater und Sohn bestehen auf ein offenes Miteinander und Ehrlichkeit bei den Produkten.
Die beiden achten nicht nur auf die Regionalität und die Qualität ihrer Produkte, sondern sind auch um die Nachhaltigkeit ihres Tuns bemüht. Im „Nose-to-Tail“-Betrieb wird nichts verschwendet und alle Teile des Tieres werden verwendet. So gibt es während der Schlachtwochen seltene Spezialitäten wie Innereien, geröstete Leber oder unsere beliebte Klachelsuppe mit Sterz. Mit Hingabe widmen sich die beiden nicht nur der Verarbeitung des ganzen Tieres, sondern säen und ernten das Getreide und den Mais für das Futter Ihrer Woaz-Schweine selbst. Auch das Brot, das die Gäste im angeschlossenen Heurigen genießen, backen sie in der eigenen Hofbackstube. Der Ausnahme-Hof des Vater-Sohn-Gespannes ist auch beim Thema Ökologie und Nachhaltigkeit auf dem neuesten Stand: auf dem Hof gibt es Energie vom eigenen Dach, zwei Stromtanksäulen und eine Wärmerückgewinnung aus den Kühlhäusern. Das breitgefächerte Einsatzgebiet von Siegbert und Siegmar Reiß ist fast nicht auf Papier zu bringen, doch die Grundbegriffe für die Arbeit der beiden sind schnell formuliert: Respekt vor Mensch und Tier, Liebe zur Arbeit bis ins Detail sowie Nachhaltigkeit für die Umwelt und die Nachkommen fassen alles zusammen was ihnen wichtig ist.

Wir sind

Der Bauer,

der das Futter anbaut und die Schweine füttert,

der Bäcker,

der das frische Sauerteigbrot zubereitet,

der Fleischer,

der wöchentlich seine Schweine schlachtet und verarbeitet,

der Wirt,

der Ihnen diese Lebensmittel mit Liebe serviert.

Wir sind Siegmar und Siegbert Reiss

vom Acker auf den Teller.

1

Der Hofacker

vom eigenen Acker ins Futter der Tiere

2

Die Scheune

Lagerung unsere Hackschnitzel

3

Der Stall

Lebensraum für unsere geschätzten Tiere

4

Das Schlachthaus

das Fleisch der Tiere von Kopf bis Fuß verwertet

5

Bäckerei

hier wird unser Brot gebacken

6

Der Heurige

zum Genießen unserer Köstlichkeiten

Vom eigenen Acker ins Futter für die Tiere, die direkt am Hof geschlachtet und von Kopf bis Schwanz verwertet werden; vom Feld zum Roggenbrot; von den angrenzenden Obstbäumen zum Saft – ein Kreislauf der aus den Aufgaben besteht, die wir uns auf die Fahnen geschrieben haben: Respekt und Liebe zu Land, Tieren und Qualität seit 1978.
Als Bauern sehen wir uns in der Verantwortung für die Pflege unserer Kulturlandschaft. Daher arbeiten wir bereits seit 1991 großteils mit biologischem Dünger, ohne ein Biobetrieb zu sein. Unsere Schweine füttern wir mit einem großen Anteil an selbst angebauter Gerste und Roggen, daher wiesen wir, dass die Fleischqualität genau unseren Anforderungen entspricht. Wir schlachten wöchentlich am Hof und verarbeiten das Fleisch mit großer Sorgfalt in der eigenen Fleischerei. Auch das Brot backen wir seit eh und je selbst. Bereits in der vierten Generation pflegen wir das Handwerk. Genießen Sie unser traditionell gebackenes Roggenbrot auf Basis von Natursauerteig. Dann endlich, beim Heurigen ist es soweit: alle unsere Produkte treffen sich und bilden schmackhafte Kompositionen. Brettljause mit dem Glaserl Most auf Buschenschankart, Schlachtplatte mit Brein- und Blutwurst, gekochtem Geselchten, Schweinsbraten und einem Krügerl Murauer auf Heurigenart; bodenständige Wirtshausküche mit der Handschrift des Bauern.

Mit unserer breiten Produktpalette können wir die meisten Wünsche abdecken aber natürlich ist es uns nicht möglich alles selbst herzustellen. Deshalb sind wir froh, uns auf unsere Partner in unmittelbarer Nähe verlassen zu können. Von ihnen beziehen wir Produkte wie Wild, Eier, Kren oder Wein.
Der Bauer, der Bäcker, der Fleischer, der Wirt. Das war über viele Jahrzehnte eine Einheit. Diese Einheit bringt uns allen mehr Sicherheit durch Ehrlichkeit, Authentizität und Transparenz für unsere Lebensmittel, da sie am Hof rückverfolgbar sind, sowie z.B. der Transport unserer Schweine zur Schlachtung nur über den Hof führt. Das Stichwort lautet „Nachschaubarkeit“.

ALLES VOM SCHWEIN

BAUERNKÜCHE

BROT

MEHLSPEISE

SÄFTE

APFELMOST

ESSIG

FAMILIE WEBER
HART-PURGSTALL
Erdbeernektar

JAGDGESELLSCHAFT
HART-PURGSTALL
Reh (ab Mitte September)

FAMILIE PSCHEIDT
HART-PURGSTALL
Weidegänse

FAMILIE ADAM
HART-PURGSTALL
Ferkel

FAMILIE HAMMER
KUMBERG
Eier

FAMILIE WAGNER
BRODINGBERG
Erdäpfel

GNUSSVINOTHEK HÜTTER
WILFERSDORF
DEODATO Kaffee

Watzlmühle
ST. RUPRECHT
Mehl

Dennig
GRAZ
Bio Rinderhälften

Familie Marterer
Pischelsdorf
Marillen- und Pfirsichnektar

Familie Glauninger
Kirchberg an der Raab

Frischer Kren

Obstbau Gsöls
Eva und Rubert Gsöls
Raabau

Steirische Käferbohnen

Weingut Muster
Bernhard und Gertrude Muster
Pössnitz

Weine

Gans (saisonal):
Christian Pscheidt, Hart
Milch und Milchprodukte:
Aus Österreich mit dem AMA-Gütesiegel
Eier (Bodenhaltung):
Elisabeth Hammer, Kumberg
Erdäpfel:
Stefan Wagner, Brodingberg
Gemüse der Saison:
Aus heimischer Landwirtschaft
Äpfel, Birnen und Nektar:
Josef Weber, Eggersdorf
Wild (saisonal):
Aus heimischer Jagd von der Jagdsgesellschaft Hart
Steirischer Kren g.g.a.:
Markus Glauninger, Feldbacher Fruit & Partner, Feldbach
Südoststeirische Käferbohne:
Familie Gsöls, Raabau
Most:
Aus eigener Produktion